DER SPECKJÄGER

Dokumentarfilm | Andreas Weber | AT | 1999 | 46 min
:

Hermann Gail lebt hinter Büchermauern, alleine. In seiner hohen Altbauwohnung ist für Möbel und Alltag kein Platz. Von draußen dringt auch am Tag kein Licht herein, die Fenster sind mit Büchern vermauert. Manchmal bricht die Wand einer der Bücherschluchten, auf deren Grund er wohnt, dumpf polternd ein. Dann steht er auf und stellt die Ordnung seiner Umgebung wieder her. Gail ist jeden Tag unterwegs, fährt weit aus Wien hinaus, kommt spät nach Hause. “Bibliomanie klingt harmlos, doch sie ist eine schwere Krankheit. (…) Meine Weltanschauung ist Maßlosigkeit, mir geht´s nur mehr um das ganz Seltene, da bezeichne ich mich selber als Speckjäger.” Hermann Gail (geb. am 8. September 1939 in Pöggstall/NÖ) hat vor 40 Jahren durch schwere Schuld und einen Selbstmordversuch sein Leben aufgegeben – doch er hat es nach Verbüßung einer 12-jährigen Haftstrafe durch bedingungsloses Einlassen auf die Literatur wieder gewonnen.

Mit: Hermann Gail

Förderung: BKA, Kulturamt der Stadt Wien, Amt der Oberösterreichischen Landesregierung, Amt der Niederösterreichischen Landesregierung

Credits

DREHBUCH & REGIE Andreas Weber
KAMERA & SCHNITT Jörg Th. Burger